Rheinisches Revier mit eigener Tourismus­strategie

Absichtserklärung zur weiteren Zusammenarbeit in der regionalen Tourismusentwicklung

Die Landräte und Oberbürgermeister im Rheinischen Revier wollen den Tourismus als Wirtschaftsfaktor in der Region weiter entwickeln und neue Impulse für die Nachnutzung der Tagebaue setzen.

In einer gemeinsamen Absichtserklärung verpflichten sich die Projektpartner zur weiteren Zusammenarbeit. Ziel ist eine gemeinsame Strategie für Tourismus und Naherholung. „Die Absichtserklärung ist ein wichtiger Meilenstein auf dem langen Weg zu einer möglichen Tourismusregion Rheinland. Darauf aufbauend können wir jetzt die Eckpfeiler für die strategische Entwicklung setzen, um die Region auch weiterhin zu einem attraktiven Lebens- und Arbeitsraum zu machen und gleichzeitig Besucher anzuziehen. Wichtig ist es uns, ein abgestimmtes Tourismuskonzept für den Gesamtraum zu entwickeln“, so Frank Rock, Landrat des Rhein-Erft-Kreises. 

Im Rahmen des vom Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWi) geförderten Projekts „Innovationsnetzwerk Tourismus im Rheinischen Revier“ haben sich erstmals Partner aus dem gesamten Rheinischen Revier zusammengeschlossen, um die touristische Entwicklung der Strukturwandelregion voranzubringen. Das Projekt wird unter Koordination des Rhein-Erft Tourismus e. V. gemeinsam mit Partnern aus den Landkreisen Düren, Euskirchen und Heinsberg, dem Rhein-Erft-Kreis, dem Rhein-Kreis Neuss, der StädteRegion Aachen und der Stadt Mönchengladbach sowie dem Grünmetropole e.V., dem indeland Tourismus e. V., der Neuland Hambach GmbH, dem Zweckverband Landfolge Garzweiler und der Zukunftsagentur Rheinisches Revier durchgeführt.

Den Abschlussbericht des Innovationsnetzwerks Tourismus lesen Sie hier.