NEULAND HAMBACH Visual Aquamarin
Über uns

WIR NAVIGIEREN DAS NEULAND

Die Restrukturierung des Tagebaugebiets ist eine Jahrhundertaufgabe. Und um Aufgaben für ein ganzes Jahrhundert in die Hand zu nehmen, benötigt es viel Überblick beim Bündeln von Wissen, Interessen und Ideen. Aus diesem Grund haben die sechs Anrainer­kommunen, Elsdorf, Jülich, Kerpen, Merzenich, Niederzier und Titz, die Gesellschaft NEULAND HAMBACH ins Leben gerufen.

NEULAND HAMBACH GmbH

Die Gesellschaft hat einen klaren Auftrag: Perspektiven entwickeln und Neuland entdecken.

Logo Neuland Hambach

ÜBER DIE GMBH

Der Strukturwandel in der Region ist ein mehrdimensionales Puzzle aus Klimaschutz und Renaturierung, Infrastruktur, wirtschaftlichen und wissenschaftlichen Perspektiven sowie den Interessen der Menschen vor Ort. Die Aufgabe der NEULAND HAMBACH GmbH besteht darin, aus verschiedenen Erwartungen die „Gegend aller Erwartungen“ zu formen.

Unsere Aufgaben umfassen:

  • Interessenvertretung der Anrainer­kommunen und ihrer Bürger:innen
  • Strukturpolitische Entwicklung und Koordination von Zukunftsperspektiven
  • Akquise von Fördermitteln und Investitionen
  • Öffentlichkeitsarbeit und Regionalmarketing

Neben diesen politischen Aufgaben sehen wir, die NEULAND HAMBACH GmbH und die Anrainer­kommunen, den Strukturwandel als partizipativen Prozess, der nicht hinter verschlossenen Türen stattfinden darf. Deshalb ist es unsere wichtigste Aufgabe, die Menschen vor Ort einzuladen – um gemeinsam mit uns Neuland zu betreten.

Geschäftsführung: Boris Linden linden@neuland-hambach.de
Administration und Sekretariat: Claudia Barone barone@neuland-hambach.de
Marketing und Kommunikation: Christina Brincker brincker@neuland-hambach.de
Planung und Regional Design: Dr. Matti Wirth wirth@neuland-hambach.de
Verwaltung und Fördermittel: Romina Sauer sauer@neuland-hambach.de
Projektentwicklung und -steuerung: Bianca Hohn hohn@neuland-hambach.de
Projektentwicklung und -steuerung: Marie Schuler schuler@neuland-hambach.de

Aufbau statt Abbau

Viel früher als ursprünglich geplant wird das Herz des Rheinischen Reviers umgestaltet sein. Die Braun­kohlen­förderung im Tagebau Hambach endet im Rahmen des gesetzlichen Kohle­ausstiegs bereits 2029. Wir nutzen die Chance, schon jetzt mit der Planung zu beginnen. Und wir planen die Landschaft nach dem Tagebau. Die beliebte Landmarke Sophienhöhe und viele Ta­ge­bau­seen in der Region geben einen Vorgeschmack auf das, was kommen wird. Die Zukunft hat also schon begonnen.